last update:
16.10.2014

 Impressum

Welcome to ...

MADAMP A15MK2

Hier der Erfahrungsbericht vom Bau des MADAMP A15MK2 (deluxe) Bausatzes.

Laut Herstellerangabe ein 15 W Vollröhrenamp mit “amerikanischem” Sound mit folgenden features:
- Zweikanalig mit getrennten Volume und EQ
- Gegentakt-Endstufe (Class AB) mit 2x6V6
- Zweistufig schaltbarer Endstufenfilter (Smooth)
- “FAT”-Schalter (Bassboost, gilt für beide Kanäle)
- Kanal1: amerikanischer Brownfacesound
- Kanal2: amerikanischer Higainsound
- (opt.-Fuss-)schaltbare zus. Röhrenstufe für higain
- gepufferter FX-loop

Also alles bis auf die Potiknöpfe und das Gehäuse sind zum Inbetriebnehmen im Lieferumpfang.

Vorab:
Man sollte schon sehr sehr gut mit dem Lötkolben umgehen können, es wird doch an einigen Ecken sehr eng zugehen! Hatte auch ich am Anfang nicht gedacht, dass es sooo Eng zugehen wird. Später dazu mehr. Deluxe? Ich hatte lang überlegt, bin dann aber zu dem Schluss gekommen, dass es mir kaum möglich wäre, für den geringen Aufpreis eine vernünftige Frontbeschriftung auf das Chassis zaubern zu können. Das sollte man sich gut überlegen!

SICHERHEIT!
Wer im Umgang mit hoher Spannung nicht vertraut ist und nicht die geltenden Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltenweisen kennt, sollte die Finger davon lassen!

So und jetzt ab dafür...

Es kam ein riesiges Packet an, mit einigen gut sortierten Tütchen, welche sauber beschriftet waren. Ich hatte mir gleich die Fussschaltoption mitbestellt. Was soll ich mit nem 2+ Kanalamp, wenn sich die Kanäle nicht remote schalten lassen? Die Boostfunktion des Amps ist natürlich dann auch fussschaltbar! Sehr fein.

Alle Widerstände waren sorgfälltig beschriftet, was das Messen ersparen sollte. Die Kondensatoren allerdings nicht und ich musste die üblichen Tabellen bemühen, da es schon ne weile her war, aber damit klappte die Bestimmung reibungslos und ich beschriftete die Kondensatoren mit deren Namen, um es nachher leichter zu haben. So konnte man auch feststellen, ob alles vorhanden war. Und dann wurde es heiß!

 

Gut, wenn man einen Platinenhalter besitzt!

Alle Platinen/boards auf einen Blick....

Platinen ins Chassi schrauben... ebenso die Röhrensockel und Buchsen...

Noch ist Platz....

Es füllt sich....

Die Erdungsschraube war einen Millimeter zu kurz, daher ausgetauscht. Gut, wenn man etwas Material im Hause hat...

Da geht es schon enger zu...

Gesamtansicht...

Für die Fussschaltoption braucht man neben einer sehr feinen Lötkolbenspitze auch gute Augen und eine ruhige Hand!

und hier wurde es richtig eng im Röhrensockel...

Wenn mal das Licht ausgeht... allerdings ohne Abdeckkappen. Sind natürlich im Lieferumfang enthalten!

In seiner vollen Pracht...

Power und Stand-by. Optisch nich so dolle, aber alles andere würde den Amp nur unnötig teuer machen...

Die Cremefarbenen Knöpfe waren der einzige Kritikpunkt meiner besseren Hälfte, finde aber, das macht was her! (Geschmacksache halt!)

Fazit (Aufbau):

Geniales Konzept. Sehr gute, detailierte Bauanleitung. Ein Widerstand wurde dort nicht erwähnt, Info ging direkt zum Hersteller. Sollte man aber auch selbst merken ;-)
Sehr gute Schaltpläne und Bebilderungen. Optimale Hardware (AU, Transformator, Potis, etc....)
Röhren sind im Lieferumfang (JJ´s)
Die Bias-Einstellung ist super dokumentiert und es war nur weniger als ein mA Differenz.

Einen kleinen Kritikpunkt gibts trotzdem: 2 Widerstände waren mit 470Ohm beschriftet, waren defacto aber nur 47 Ohm Widerstände! Wie sich im Forum von MUSIKDING herausstellte, war dies bei mehreren Usern der Fall. Auch da wurde der Hersteller kontaktiert und gelobte baldige Nachbesserung. Sollte also bei jetzigen Bestellungen nicht mehr auftreten. Der Kontakt war übrigens einwandfrei, schnell nett und ehrlich. Großes Lob!
 

Fazit (SOUND):

Wieviel Watt hat er noch gleich?         DAS SOLLEN NUR 15 SEIN????
Moment! Mal eben leiser machen.....
Also wer denkt, das wär was fürs Wohnzimmer der Mietwohnung, hat sich geschnitten! In einer Probe mit einem wirklich lauten Drummer, durfte ich die Volumes maximal auf ein viertel aufdrehen! Also LAUT kann er schon mal! Und wiedereinmal belegt dies, das WATT nicht alles ist.

Kanal 1:
Sahniger Fender-clean sound! Fantastisch! Egal ob mit Tele oder Les Pauls!
Er singt, dass es eine Freude ist! Sound kann man nicht wirklich gut beschreiben, aber er ist fantastisch.

Kanal 2:
Rock pur! Das drückt wie man es will. Eher crunchy oder volles Brett, alles ist möglich, der “++” Schalter gibt noch mal ein Pfund dazu und die Soli fließen nur so aus einem heraus....
Schnell noch nen Holy Grail (Reverb) in den FX loop und die Nachbarschaft war für ne Stunde beschallt....
Im zweiten Kanal ist das Grundrauschen relativ hoch, wenn man nicht spielt, aber da werd ich noch mal schauen, ggf. kommt ein Noisegate in den FX-loop.

Smooth-Schalter: da ich nur zu einem Viertel aufdrehen konnte, höre ich da einfach keine Unterschiede, (3Stufen) aber ich werde das nochmal (mit Gehörschutz) irgendwann testen...

 

Der Fussschalter für Kanalwechsel und Booster ein  EIGENBAU
                          
(nicht imLieferumpfang enthalten)

[home] [news and tests] [ERKLÄR-Bär] [linkx] [myself] [mp3s] [Pix] [thanx to...] [brass] [contact]